H. Jenni - TNB Luzern

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

H. Jenni


Offene Wunde ist zu

Nach längerer Herzkrankheit wurde bei mir im Januar 2014 eine Bypass-Operation durchgeführt. Leider verlief die Operation auf Grund meiner damals schon sehr schwachen Herzleistung mit einigen Komplikationen. Ausserdem erlitt ich während der Operation eine Infektion am Brustbeinknochen. Der von Bakterien angegriffene Knochen verhinderte daher die Wundheilung und zog den Spitalaufenthalt durch die 3-monatige Antibiotikabehandlung bis Anfang April 2014 in die Länge. Eine Sternwunde im Inneren meiner Brust verunmöglichte mir eine normal verlaufende Genesung und führte zu weiterem Abfall meiner Herzleistung. 1 1/2 Jahre lang musste ich die Wunde von Wundspezialisten einmal wöchentlich hygienisch ausgekratzt, gesäubert und von aussen wieder geöffnet werden, in der Hoffnung, dass die Wunde von innen heraus zuwächst.
Schliesslich bestand aus medizinischer Sicht keine Hoffnung mehr, dass die Wunde ohne nochmalige Operation überhaupt je zu heilen vermag. Mir wurde zur Entfernung der Stabilisationsdrähte an den geschädigten Knochen, die den Ärzten zufolge die Ursache des Entzündungsherdes waren, geraten. Die Angst vor einem weiteren Herzstillstand während der Narkose und die Angst, dass ich eine nochmalige Operation mit einer Herzleistung von 19% nicht mehr überstehen würde, hielten mich vom Schritt zur Operation ab.

November 2014: Ich bewog mich dazu, mich neben der schulmedizischen Wundversorgung für verschiedene alternative Behandlungen zu interessieren. Doch die homöopathische Behandlungsmethoden sowie die Akupunktur führten bei mir zu keinerlei Veränderungen der Wunde.

April 2015: Durch Empfehlungen von Bekannten habe ich mich schliesslich an Herr Thai und sein Team gewandt. Schon nach kurzer Zeit stieg meine Hoffnung auf Besserung wieder ein wenig. Dies weil Herr Thai von Anfang an überzeugt war, dass das vernarbte Gewebe und der geschädigte Knochen verheilen können. Drei Mal wöchentlich behandelten er und sein Team meine Meridianpunkte. Herr Thai's Diagnose ergab ausserdem schlechte Nierenwerte sowie schlechte Durchblutung im Brustbereich. Durch gezielte Behandlungen wurden diese Energieblockaden nach und nach aufgelöst. Herr Thai's Therapieform, meine neue Hoffnung auf Heilung und die Zuversicht, die Herr Thai auszustrahlen vermag, haben den Heilungsprozess ausgelöst und vorangetrieben.

Nach viermontatiger Behandlung war die 3cm tiefe Fleischwunde von innen heraus zugewachsen. Seit August 2015 ist für mich die anstrengende Wundbehandlung, zum grossen Erstaunen meiner Fachärzte im Kantonspital, ohne einen operativen Eingriff abgeschlossen.

Mein aufrichtiger Dank gehört Herrn Thai und seinem Team.

H. J. 2015


Originalbericht

 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü